Unterkunftstyp wählen

Unterkunftstyp

  • Ferienwohnung
    Ferienwohnung
  • Zimmer
    Zimmer
  • Hotel
    Hotel
  • Bauernhof
    Bauernhof
  • Campingplatz
    Campingplatz
  • Chalet
    Chalet
  • Hostel
    Hostel
Wer reist mit?

Wer reist mit?

Reisezeitraum

Unterkunft finden

Bergtour auf den Kehlstein

Bergtour

Bergtour

Region
Berchtesgaden
Dauer
2 - 3 Stunden
Distanz
11 km
Aufstieg
672 m
Abstieg
672 m
Monate
März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Mittelschwere Tour

Diese Tour eignet sich für Fortgeschrittene.

Eher Sommer

Sommer

Diese Tour empfehlen wir im Sommer

Nicht familientauglich

Familientauglich

Diese Tour ist nicht familientauglich

Nicht kinderwagentauglich

Kinderwagentauglich

Diese Tour ist nicht kinderwagentauglich

Für sportliche Menschen geeignet

Sportlichkeit

Diese Tour ist nur für sportliche Menschen geeignet

Der Kehlstein mit dem Kehlsteinhaus ist ein beliebtes Ausflugsziel hoch über Berchtesgaden mit geschichtlichem Hintergrund. Diese Aussage wäre viel zu wenig für diesen schönen Berg, der entweder vom Ofener Boden oder über Scharitzkehl bestiegen wird. Eine Bergtour mit mittlerem Schwierigkeitsgrad und einer grandiosen Aussicht.

Aussichtspunkte

Beim Aufstieg über den Sappensteig auf den Kehlstein bietet sich ein Sagenhafter Blick auf Jenner, Königssee, Watzmann und Hochkalter. Dieser Aufstieg ist für geübte Bergsteiger ein Genuss. Ein weniger geübter sollte vom Ofener Boden aus, über den Wandersteig, den Kehlstein erklimmen.

 

Bergtour auf den Kehlstein – Variante Kehlalm

Zuerst fahren Sie mit dem PKW über den Obersalzberg bzw. Obersalzbergstraße oder über Oberau bis zur Mautstellt Süd der Rossfeldstraße. Auch mit der Obersalzbergbahn können Sie direkt von Berchtesgaden aus auf ca. 1.000 Höhe rauffahren und zur Maut stelle wandern (Dauer ca. 1/2 Stunde). Unterhalb der Mautstelle der Rossfeld Höhenringstraße befindet sich ein großer Parkplatz. Hier besteht die erste Möglichkeit den PKW abzustellen und entlang der Rossfeld Höhenringstraße bis offener Boden zu wandern.

Die Fahrt über die Rossfeld Höhenringstraße bis offener Boden ist nur bedingt zu empfehlen, da beim offenen Boden nicht immer ausreichend Parkplätze vorhanden sind.

Vom offenen Boden weg führt ein gut ausgebauter Wanderweg zuerst flach durch den Wald und später etwas ansteigend bis hinauf auf das Platau unterhalb des Kehlsteinhauses. Bei diesem Plateau wenden auch die Busse, die im Shuttleverkehr die täglichen Besucher des Kehlsteinhauses über die Kehlsteinstraße hinauf bringen.

Von der Wendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses aus können Sie einen Rundumblick auf das Berchtesgadener Tal und weit in das Salzburger Land genießen. Der restliche Weg bis zum Kehlsteinhaus führt den Bergsteiger über Serpentinen hinauf. Beachten Sie die massive Bauweise des Kehlsteinhauses. Hier wurden beim Bau massive Natursteinmauern errichtet.

Empfohlen wird auch der noch ca. 5 Gehminuten vom Kehlsteinhaus entfernte Aussichtspunkt kurz vorm Mandlgrat.

 

Gehdauer auf den Kehlstein mit Ausgangspunkt offener Boden:

Vom offenen Boden bis zur Wendeplatte je nach Kondition ca. 2 Stunden

Von der Wendeplatte am Kehlstein bis zum Kehlsteinhaus ca. 20 Minuten

Vom Kehlsteinhaus bis zum Aussichtspunkt ca. 5 Minuten

 

Bergtour auf den Kehlstein – Variante Sappensteig

Es gibt noch eine weitere Tour auf den Kehlstein mit dem Ausgangspunkt Scharitzkehl, jedoch kreuzt diese Tour die Kehlsteinstraße und der Bergsteiger wird mit einem Schild darüber informiert das ein begehen bzw. überqueren der Kehlsteinstraße untersagt ist.

Hier besteht eine ausreichende Parkmöglichkeit am Fuße des Kehlstein gegenüber der „Zauner Brücke“ (Eine nicht fertig gestellte Brücke aus dem 2. Weltkrieg). Vom Parkplatz aus wandern Sie bis zur Ligerett Alm und über asphaltierte Wege durch den Wald bis zur Kehlsteinstraße. Diese asphaltierten Wege wurden im Übrigen für den Bau der Kehlsteinstraße angelegt. Bei der Kehlsteinstraße angekommen werden Sie mit dem oben bereits erwähnten Schild konfrontiert. Sie gehen nach rechts auf die Kehlsteinstraße und finden nach ca. 50 Metern den Einstieg in den Sappensteig. Der Sappensteig ist nur Trittsicheren und geübten Bergsteigern zu empfehlen. Der Sappensteig führt entlang der sonnenseite des Kehlstein bis hinauf zum Sappenkreuz, wo der Bergsteiger wieder auf die Kehlsteinstraße trifft. Vom Sappenkreuz wandern Sie entlang der Kehlsteinstraße bis zur Wendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses.

 

Von der Wendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses aus können Sie einen Rundumblick auf das Berchtesgadener Tal und weit in das Salzburger Land genießen. Der restliche Weg bis zum Kehlsteinhaus führt den Bergsteiger über Serpentinen hinauf. Beachten Sie die massive Bauweise des Kehlsteinhauses. Hier wurden beim Bau massive Natursteinmauern errichtet.

Empfohlen wird auch der noch ca. 5 Gehminuten vom Kehlsteinhaus entfernte Aussichtspunkt kurz vorm Mandlgrat. Von dor aus sehen Sie zum Hohen Göll, das Hohe Brett, den Jenner und auch auf den Watzmann mit dem am Fuße liegenden Königssee.

 

Gehdauer auf den Kehlstein mit Ausgangspunkt Scharizkehl:

Vom Parkplatz Scharitzkehl bis zur Wendeplatte je nach Kondition ca. 1 3/4 Stunden

Von der Wendeplatte am Kehlstein bis zum Kehlsteinhaus ca. 20 Minuten

Vom Kehlsteinhaus bis zum Aussichtspunkt ca. 5 Minuten

 

Mit dem Mountainbike auf den Kehlstein

Der offene Boden wird auch von vielen geübten Mountainbikern als Ausgangspunkt für eine Mountainbiketour auf den Kehlstein genutzt. Um mit dem Mountainbike den Kehlstein zu erreichen, wir eine gute Grundkondition empfohlen.

 

Sehr gerne wird der Kehlstein auch von den Geiern des Salzburger Zoos oder von den Schützlingen von Herrn Czech, der am Obersalzberg ein Tiergehege unterhält, besucht.

 

Eine Empfehlung noch am Schluss:

Machen Sie doch eine Radtour zum Königssee oder wandern auf einem der unzähligen Wanderwege in Berchtesgaden. Auch viele Bergtouren laden zum Bergsteigen rund um den Watzmann ein.

Impressionen zu dieser Tour

Weiterführende Touren:

Bergtour auf das Hohe Brett in den Berchtesgadener Alpen

Bergtour Hoher Göll vom Rossfeld über das Purtschellerhaus