Suche
Hotel, Ferienwohnungen, Zimmer, Gaststätten, Pensionen oder Urlaub auf dem Bauernhof in Berchtesgaden. Unterkunft für den Urlaub in Bayern nahe Salzburg.
Gastgeberverzeichnis
Nutzen Sie die last minute Angebote auf der Plattform www.BerchtesgadenInfo.de um schnell freie Zimmer in Hotels, Pensionen oder freie Ferienwohnungen zu finden.
last minute Angebote
Gasthaus - Gaststätten - Restaurant - Essen gutbürgerlich - A la Carte - Menu
Essen & Trinken
Die Skischule in Berchtesgaden mit Skikursen für Skifahren, Snowboarden, Langlaufen etc.
>> Skischule
Aktivurlaub in Bayern -> Klettersteigschule, Hochseilgarten, Rafting und vieles mehr
Aktivurlaub
Events - Veranstaltungen - Theater - Bauerntheater - Konzerte und vieles mehr...
Veranstaltungen

Was Sie nicht vergessen sollten:

Ausflug zum Königssee

Wandern in den Bergen

Bergsteigen für Könner

Blog für Ihren
Urlaub
am Königssee

Unterkünfte finden:
Ferienwohnung
Zimmer
Hotel
Urlaub auf dem
Bauernhof

Das Sommererlebnis
Der Hochseilgarten

 

Deutsch
English
Français
Italiano

Last Update:
05.09.2016

Besucher: 4334
seit 05.04.2010
 

Skitour auf den Kehlstein

Die Skitour auf den Kehlstein ist eine der ersten, die die Tourengeher im Berchtesgadener Land in Anghriff nehmen. Hierbei wird aus dem Wanderweg, der über den offenen Boden bis zum Kehlstein herauf führt, in eine Skitourenroute umfunktioniert. Diese Skitour gehört zu den mittelschweren Skitouren im Berchtesgaden und kann aufgrund der Höhenlage auch schon im Frühwinter begangen werden.

Der Ausgangspunkt für diese Skitour ist der Parkplatz am Hintereck, der sich nur unweit des 5-Sterne Luxushotels am Obersalzberg befindet. Diesen Parkplatz erreichen die Tourengeher entweder vom Ortskern in Berchtesgaden aus über die Obersalzbergstraße oder über Berchtesgaden / Oberau und dann nach rechts weiter quer Entlang des Obersalzbergs bis zum Parkplatz am Hintereck. Dort finden sich in der Regel ausreichend Parkplätze für Ski-Tourengeher. Ein großer Vorteil für die Wintersportler ist der Umstand, dass der Busverkehr von Berchtesgaden/Hintereck bis hoch hinauf zum Kehlstein im Winter eingestellt ist. Bis Mitte Mai ruht der Busverkehr und so können die Skifahrer selbst bei wenig Schnee den asphaltierten Untergrund zum Skifahren nutzen ohne großen Schaden am Material zu verursachen.

Nun aber geht es vom Parkplatz Hintereck los. Zuerst gehen Sie in Richtung der Brücke über die auch die Kehlsteinbusse im Sommer bis zur Wendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses fahren. Vor der Brücke befindet sich ein großes Tor. Dieses ist natürlich geschlossen, damit keine Fahrzeuge über die gesperrte Straße hinauf fahren können. Die Tourengeher können aber links am Tor vorbei über die Brücke gehen. Sie befinden sich nun direkt auf der Kehlsteinstraße und können nach 4 Kehren wählen, ob Sie über die sonnige Südseite über die Fahrstraße aufsteigen oder über schattige Nordseite den im Winter zugeschneiten Wanderweg für den Aufstieg nutzen wollen. Der Aufstieg über die Kehlsteinstraße bietet während der Skitour eine einmalige Aussicht auf den tief verschneiten Hohen Göll, das Hohe Brett, das Skigebiet am Jenner, natürlich auch auf den Watzmann und die weiteren einmaligen Berge des Berchtesgadener Tales. Bereits beim Aufstieg durchqueren Sie die Tunnelanlagen, die bei der Abfahrt oftmals zu Fuß durchquert werden müssen. Die Route über die Fahrstraße benötigt ca. eine halbe Stunde mehr Zeit von den Wintersportlern als die Tour über den Wanderweg auf der Nordseite.


Aufstieg über den Wanderweg

Wie bereits oben beschrieben erreichen Sie bereits nach wenigen Kurven einen Abzweig nach links, der aber zur Rossfeld Höhenringstraße führt. Der zweite Abzweig nach Links führt zur unteren Kehlalm, die mittlerweile leider verfallen ist. An der Kehlalm vorbei geht es entlang des Kehlriedl immer in Richtung der oberen Kehlalm in den Kessel hinein. Nun führt der Weg Entlang einiger Kehren bis zur großen Wendeplatte hinauf. Genau unterhalb der großen Wendeplatte kann man nun auf die obere Kehlalm hinuntersehen. Auch diese Alm wird seit dem Naziregime nicht mehr genutzt und ist wie die untere Kehlalm verfallen. Den Weg der Tour kann man eigentlich nicht verfehlen, da die Skitour auf den Kehlstein zu den sehr beliebten Skitouren in Berchtesgaden zählt und fast immer gut gespurt worden ist. Nun hat man die große Wendeplatte erreicht und das ist auch der Punkt, an dem sich die beiden Routen treffen.

Auch auf dieser Seite des Kehlsteins können die Wintersportler eine traumhafte Aussicht auf den Untersberg, das Lattengebirge und bei schönem Wetter bis weit hinein in das Salzburger Land genießen.


Der Weg zum Gipfel

Die Tourengeher, die über den Wanderweg heraufgekommen sind müssen nun an den Gebäuden vorbei in leichtem Gefälle bis zum Fußweg zum Kehlstein weitergehen. Nun geht es in zahlreichen und zumeist flachen Serpentinen über das felsige Gelände hinauf in Richtung Kehlsteinhaus. Das letzte Teilstück verläuft über einen Grad am Haus vorbei und in wenigen weiteren Minuten ist das Gipfelkreuz des Kehlsteins erreicht.


Die Abfahrt

Natürlich kann auch die Abfahrt sowohl über die Straße als auch über den Wanderweg erfolgen. Bitte achten Sie bei der Abfahrt über die Straße auch immer auf die Tunnels, denn in diesen ist nicht immer so viel Schnee vorhanden dass eine Durchfahrt möglich ist!


Wie immer bei Sportarten außerhalb gesicherter Anlagen wie Skipisten ist eine gewisse Erfahrung erforderlich, um das allgegenwärtige Risiko zu minimieren. Sollten Sie sich nicht ganz sicher sein, so kontaktieren Sie die sicherheitshalber die Experten vom Skitourenpark in Berchtesgaden und nutzen die hier hier angebotene professionelle Unterstützung. Somit wird die Skitour zum puren Genuss in den Alpen von Bayern.

 

Zusammenfassend:

Nach ca. 20 Minuten die Kehlsteinstraße nach links auf dem Fußweg / Forststraße weiter. Im oberen Bereich die Querung zur Wendeplatte Lawinengefährdet. Technisch einfach, Konditionell mäßig anspruchsvoll. Aufstieg ca. 2,5 Stunden. Abfahrt auf der Forststraße zu bevorzugen. Aufstieg über die Kehlsteinstraße (Busstraße) landschaftlich reizvoller. Frühwintertour, bereits bei wenig Schnee viel begangen und gut zu begehen.

Autor:

 
Seitenanfang